Dieses Mal haben wir mit unserer langjährigen Mitarbeiterin Frau Schwarz ein Interview über die Ausbildung zur Modenäherin geführt. Wir sprachen über ihren Beruf als Designerin, ihre Aufgaben als Ausbilder und über besondere Momente mit den Auszubildenden. Es erwartet Sie ein aufschlussreiches Interview mit vielen neuen Infos über die Ausbildung zur Modenäherin.

Vorstellung der Ausbilderin

Wie lange sind Sie schon bei TRIGEMA?
Mittlerweile arbeite ich schon seit sieben Jahren bei TRIGEMA.

Wie sind Sie zu TRIGEMA gekommen?
Ich bin durch eine Zeitungsannonce auf TRIGEMA aufmerksam geworden. Gesucht wurde damals eine Designerin. Da mich die Stellenbeschreibung und natürlich das Unternehmen von Herrn Grupp sehr angesprochen hat, habe ich mich direkt beworben und wenig später eine Zusage bekommen.

Welche Aufgabe haben Sie bei TRIGEMA?
Die komplette Kollektion für TRIGEMA wird von mir designed. In der Entwicklungsabteilung entwerfe ich mit meinem Team Musterstücke und entwickle das neue Produktprogramm. Weitere Aufgaben sind das Zeichnen, Entwerfen und Ausarbeiten von Entwürfen. Die Inspiration für meine Ideen und Skizzen, beziehe ich aus diversen Modezeitschriften, aktuellen Trends und persönlichem Modegespür.
Außerdem bin ich für die Ausbildung der Modenäherinnen verantwortlich.

Warum sind Sie für die Auszubildenden verantwortlich?
Die Arbeit mit interessierten und lernwilligen Auszubildenden macht mir unglaublich viel Spaß. Ich unterstütze die Lehrlinge in allen Bereichen und begleite sie durch ihre gesamte Ausbildungszeit. Mein Ziel ist es, für die Auszubildenden eine lehrreiche, sowie interessante Ausbildung zu gewährleisten, wo auch der Spaß nicht zu kurz kommen soll.

Ausbildung zur Modenäherin

Was schätzen Sie an der Ausbildung bei TRIGEMA?
Da wir uns bei TRIGEMA die Zeit für unsere Auszubildenden nehmen, sind wir in der Lage, den Lehrlingen eine umfassende und hochwertige Ausbildung zur Modenäherin zu garantieren. Ein großer Vorteil bei TRIGEMA ist, dass wir die gesamte Produktion im Haus haben. So hat jede Modenäherin die Möglichkeit, alle Produktionsschritte der Firma kennenzulernen. Dadurch erkennen die Auszubildenden, wie die ganzen verschiedenen Produktionsschritte zusammenhängen und wie die Arbeitsorganisation bei TRIGEMA funktioniert.

Wie sehen die Aufgaben einer angehenden Modenäherin aus?
Bei TRIGEMA lernen unsere Modenäherinnen den Umgang mit den verschiedenen Maschinen. Sie durchlaufen in ihrer Ausbildungszeit die unterschiedlichen Abteilungen im Nähsaal. Dort erlernen sie die jeweiligen Arbeitsschritte, sowie die Arbeitsabläufe der verschiedenen Abteilungen.

Was sollten zukünftige Auszubildende für Qualifikationen mitringen?
Schlüsselqualifikationen wie zum Beispiel Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft und Motivation sind Grundvoraussetzungen für eine Ausbildung als Modenäherin. Des Weiteren legen wir bei TRIGEMA Wert auf ein gutes Zeugnis, mindestens Haupt- oder Realschulabschluss. Zusätzlich sollten sie Handwerklich begabt sein und eine Leidenschaft für das Nähen haben.

Erinnern Sie sich an besonders witzige Momente mit den Auszubildenden?
Ein besonders witziges Erlebnis ist das jährliche Faschingsprojekt am „Schmotzigen Donnerstag“. Dafür entwirft jede Modenäherin mit der Entwicklungsabteilung ihr eigenes Faschingskostüm. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und so entsteht eine Vielzahl von tollen Kostümen. Jedes Jahr werden unterschiedliche Themen festgelegt. Im letzten Jahr war das Thema „Schmetterling“. Am Morgen des „Schmotzigen Donnerstags“ besucht uns noch die Burladinger Lumpenkapelle. So sorgt der gemeinsame Mottotag für viel Spaß und Freude.

Fasnet bei TRIGEMA - ein Highlight in der Ausbildung zur Modenäherin

Fasnet bei TRIGEMA – ein Highlight in der Ausbildung zur Modenäherin

Merken

Merken

Pin It on Pinterest