Hundert Jahre in Modeworten

TRIGEMA steuert mittlerweile stramm auf das 100-jährige Bestehen zu! Ebenso wie das Unternehmen sich im Laufe der Zeit, seit der Gründung 1919, gewandelt hat, hat das auch die gesamte Mode getan. In jedem Jahrzehnt gab einflussreiche Stilrichtungen, die oft von Personen des öffentlichen Lebens geprägt und salonfähig gemacht wurden. Ich möchte in diesem BLOG eine kleine Zeitreise mit Ihnen unternehmen und einen Blick in die Mode der Jahrzehnte werfen!

Mode im Wandel der Zeit: Damenmode in den 20er Jahren

The Roaring Twenties – 20er Jahre

Was macht den Charme der 20er Jahre aus? Es ist der Lebenshunger nach dem überstandenen 1. Weltkrieg. Wilde Parties, Spaß und Glamour; rauchende Frauen und reizvolle Mode. Etwas kürzere Röcke, das Korsett abgelegt, Pailletten, Glitzer und passende Accessoires wie z.B. Glockenhüte und lange Handschuhe sind typisch für die mondäne Frau in den Goldenen 20ern. Männer in Dandy-Anzüge mit Hosenträgern und Spazierstock verkörpern in dieser Zeit den einzigartigen „Great Gatsby“. Das alles wird auf eine Swing-Party geworfen wo die Fransenkleider fliegen und die Herren die Stöcke schwingen!

Mode im Wandel der Zeit: Herrenmode in den 20er Jahren
Mode im Wandel der Zeit: Damenmode in den 30er Jahren

Die 30er – Besinnung auf Tradition und alte Ideale

Beginnend mit der Weltwirtschaftskrise wandelt sich in den 30ern vor allem die Damenmode. Vom unabhängigen, flatterigen Party-Girl zur stilbewussten Dame. Lange Kleider, schmal geschnitten und auch Kostüme prägen das Bild der modernen Frau. Die Kombination Bluse mit großen Ärmeln zur Betonung des Oberkörpers und langer, schmaler Rock gehört zum Straßenbild. Marlene Dietrich ist wohl die bekannteste Stilikone der 30er Jahre; sie ist es auch, die lange weite Hosen (Marlene-Hosen) für Frauen gesellschaftsfähig macht. Die Herrenmode unterscheidet sich kaum von dem vergangenen Jahrzehnt, 2 oder 3-teilige Anzüge mit steifem angenähten Kragen. Kappen mit Schild und Krawatte sind die beliebtesten Herren-Accessoires.

Mode im Wandel der Zeit: Herrenmode in den 30er Jahren
Mode im Wandel der Zeit: Damenmode in den 40er Jahren

Die 40er – ein schwieriges Modejahrzehnt

In dieser Dekade gibt es Wichtigeres als Mode! Die kriegsbedingte Stoffrationierung zwingt die Menschen flexibel und erfinderisch zu sein. Aufarbeiten, Kombinieren und Wiederverwenden. Kombinationen aus verschiedenen Stoffen sind an der Tagesordnung. Die Damenkleider reichen zwar kaum bis über die Knie, oben aber hochgeschlossen und aus Stoffknappheit meist sehr körperbetont und schmal geschnitten – sogenannte Etui-Kleider. Erst Ende der 40er Jahre läutet Christian Dior eine neue Zeit ein, mit weiten Röcken und Unterröcken, die bis dahin als Stoffverschwendung verpönt waren. Auch bei den Herren gilt „aus alt mach neu“. Zusammengestückelte, reparierte und aufgetragene Anzüge sind am häufigsten zu sehen – meistens       2-Reiher mit Hut und Krawatte.

Mode im Wandel der Zeit: Herrenmode in den 40er Jahren
Mode im Wandel der Zeit: Damenmode in den 50er Jahren

Das Jahrzehnt der Gegensätze – 50er Jahre

Rockabilly Rules! Weite Röcke, Petticoats mit hochhackigen Pumps bei den jungen Damen. Betont sexy, ein wenig verrucht – man denke einfach an Marylin Monroe, DAS Mode- und Sex-Symbol der 50er Jahre Party-Szene. Im Gegensatz dazu die Grand Dame im New Look von Dior. Eng, schmal, wadenlange Röcke und körpernahe Blusen, Frau trägt auch wieder Mieder. Hier gehören auch wieder Hüte zum Bild der Frau. Bei den Herren könnte der Gegensatz kaum größer sein: Das Zeitalter der Jeans ist angebrochen, Lederjacke und Hosenträger. An Coolness kaum zu übertreffen – James Dean, Elvis Presley und Marlon Brando, um nur ein paar der Szene zu nennen. Die Herren der Oberschicht dagegen tragen Hemden zum eleganten Anzug oder langen Mantel. Und dazu immer Hut! In dieser Zeit tobt Wohl der Generationenkonflikt am heftigsten.

Mode im Wandel der Zeit: Herrenmode in den 50er Jahren
Mode im Wandel der Zeit: Damenmode in den 60er Jahren

Die Mode in den 60ern

Twiggy, das wohl erste bekannte Magermodel bringt den jungenhaften Look für die Frauen der 60er voran, je weniger Busen, je dünner und knabenhafter die Figur, desto besser. Jugendlich und unkonventionell, selbst die damalige First Lady, Jackie Kennedy, gilt in dieser Zeit als Trendsetterin. Auch die Männer werden wieder etwas lässiger, die straffe Anzugmode wird von legeren, gemusterten Hemden abgelöst, Jeans und Lederjacke halten sich auch in den 60ern wacker, gelten immer noch als Inbegriff von cool und sexy am Mann…

Mode im Wandel der Zeit: Herrenmode in den 60er Jahren
Mode im Wandel der Zeit: Damenmode in den 70er Jahren

Die wilden 70er – Sex, Drugs and Rock ´n Roll

Kaum eine modische Epoche ist wohl so von Freiheit und Individualismus geprägt wie die 70er Jahre. Grelle Farben, wilde Muster, auffällige Accessoires – und natürlich die ausladenden Schlaghosen. Oben eng und unten so weit wie nur irgend möglich! Und das sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen. Erlaubt ist was gefällt in der Hippie-Generation. Das wohl bekannteste Kleidungsstück: Das Batik-T-Shirt! Selber machen ist in! Von den Klamotten bis zu den Blumenkränzen im Haar der Frauen.
Grenzen und Regeln werden in jeglicher Hinsicht gesprengt, freie Liebe und Rebellion – vor allem als politisches Statement gegen den Atomkrieg. Jimi Hendrix und auch die Rolling Stones leben es vor und die Flower Power Generation macht es nach.

Mode im Wandel der Zeit: Herrenmode in den 70er Jahren

Die 80er – ein Jahrzehnt der Geschmacklosigkeiten

Bunt und schrill – Rocker und Popper – das sind die 80er. Oversize-Sweatshirts in Neonfarben, bauchfrei und Leggins; Schulterpolster zu Karottenjeans. Wilde Kombinationen sind absolut salonfähig; kommt uns das bekannt vor? Männer in Röhrenjeans mit Tennissocken und Netzhemd dürfen nicht fehlen. Bitte Männer, tut uns das nicht wieder an! Um die Ikonen dieser Zeit nicht zu vergessen, denken wir mal an Nena und Lady Di, die Schulterpolster zum Modemerkmal Nr. 1 dieser Generation macht. Generell gelten die 80er zwar als Trash-Dekade, allerdings auch als das Jahrzehnt der Marken – alles aber auch alles muss mit einem Label oder Druck versehen sein, und zwar sichtbar. Die Jeans von Levis, die Schuhe von Adidas, das Polo-Hemd mit aufgestelltem Kragen von Lacoste usw.

Mode im Wandel der Zeit: Herrenmode in den 80er Jahren
Mode im Wandel der Zeit: Damenmode in den 90er Jahren

90er – Oops, I did it again

Wer Britney Spears kennt, kennt die junge Mode der 90er Jahre. Kurz, Knapp, Marine-Schulmädchen-Look dominiert das Straßenbild. Je weniger Stoff und mehr Schmuck desto besser. Bauchfrei, Karottenhosen und Plateau-Sneaker, kaum etwas, das nicht erlaubt ist. Vorgetragen wird das Ganze von der Supermodel-Generation, die die Szene beherrscht. Bei den Männern dominiert der Hip-Hop-Style die Mode, Baggy-Jeans und Sneakers sind überall zu sehen und nicht zu übersehen. Die meisten orientieren sich an ihrem favorisierten Musikstil, die anderen laufen hinterher. Die andere große Welle wird vor allem von Kurt Cobain und der Punker-Szene geprägt. „Grunge“ ist cool, abgerissen, zerfetzt, mit bunten Haaren und mit „ich-scheiß-auf-alles“-Attitude stolpern viele durch die Straßen.

Mode im Wandel der Zeit: Herrenmode in den 90er Jahren
Mode im Wandel der Zeit: Damenmode in den 2000er Jahren

Und heute?

Heute sind wir von der Freizügigkeit und Individualität des Einzelnen geprägt und verwöhnt. Mittlerweile gibt es nahezu halbjährlich neue Trend und Styles denen wir hinterher zu hetzen versuchen. Die vorangegangenen Jahrzehnte hatten alle recht klare Linien, auch wenn es mehrere gleichzeitig waren.

Mode im Wandel der Zeit: Herrenmode in den 2000er Jahren

Was man wohl deutlich sagen kann, ist, dass Männer und Frauen sich immer mehr angleichen – wir sprechen von Metrosexualität und Androgynität. Transsexuelle Topmodels sind auf dem Vormarsch und locken kaum noch jemand hinter dem Ofen hervor. Röhrenjeans, Leggins und Chinos sind schon lange nicht mehr den Frauen vorbehalten, der Military-Style nicht mehr nur den Männern. Wobei Männer in pastellfarbenen Röhrenhosen nicht unbedingt der Traum aller Frauen sind, liebe Herren! Die Schnelllebigkeit und auch die Digitalisierung unserer Welt trägt auch dazu bei, dass die Mode immer „schneller“ wird. Jeden Tag hunderte von Zeitschriften, tausende von Posts, egal in welchem sozialen Netzwerk. Fashion-Blogs, die aus jeder Ecke des Internets sprießen und uns tagtäglich beeinflussen.

Manchmal wünsche ich mir doch die alte Zeit zurück, als man nicht seltsam angeschaut wurde, wenn man heute die Hose von gestern getragen hat, weil man den letzten Post von Miley Cyrus verpasst hat. Oder in eine Nische und Szene gesteckt wurde. Wenn ich mir ein Jahrzehnt aussuchen dürfte, wären es wohl die 50er, mit all den Freiheiten und auch Gegensätzen – als Männer in Lederjacken noch echte Männer waren und in ihren Schränken Bilder von echten PinUps hängen hatten!

Pin It on Pinterest